Cannabis legal: Hunderttausende Begnadigungen in Illinois

Der US-Bundesstaat Illinois hat mit der Legalisierung von Cannabis als Genussmittel seine Drogenpolitik neu ausgerichtet. Am Neujahrstag trat ein Gesetz in Kraft, das allen Bewohnern von Illinois ab 21 Jahren den Erwerb und Konsum von Marihuana zu Genusszwecken erlaubt. Außerdem begann Gouverneur Jay Robert Pritzker mit der Begnadigung von hunderttausenden Bürgern, die wegen geringerer Vergehen im Zusammenhang mit Cannabis-Konsum verurteilt worden waren.

Quelle: ORF, 2020

In Zürich ist gefährliches Marihuana im Umlauf

Auf Social Medias berichten Cannabis-Konsumenten aus Zürich nach dem Rauchen von Gras von Atemnot, Schwindel und Herzrasen.
In der Stadt Zürich berichten viele Kiffer von Vergiftungserscheinungen nach dem Cannabis-Konsum. In Dutzenden Posts auf Social-Media-Kanälen schreiben sie von Symptomen wie Herzrasen, Atemnot oder Schwindelgefühlen, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Auch ein Betreiber eines Zürcher Hanfladens sagt, dass es einigen seiner Kundinnen und Kunden jüngst im Zusammenhang mit illegalem Gras so ergangen sei.

Quelle: 20 Minuten, 2019

Schweizer wegen Cannabis-Besitz in Indoniesen verhaftet

Ein Schweizer sitzt in Indonesien wegen 30 Gramm Marihuana im Gefängnis. Im wird Drogen-Schmuggel vorgeworfen.

Ein Schweizer ist laut Medienberichten am 4. November in Indonesien verhaftet worden. Wie «20 Minuten» am Mittwoch meldete, wird ihm vorgeworfen, versucht zu haben, Cannabis auf die Insel Bali zu schmuggeln. Das EDA bestätigte die Verhaftung.

Der Mann soll 30 Gramm Marihuana bei sich im Gepäck gehabt haben. Es seien weitere fünf Personen festgenommen und bei einer Medienkonferenz in Denpasar, der Hauptstadt der Provinz Bali, vorgeführt worden. Indonesien hat ein sehr striktes Drogengesetz, in dem auch die Todesstrafe zur Anwendung kommt.

Quelle: Schweiz & Welt, 2019

Haschisch und Marihuana im Vergleich

In Deutschland enthält seit 2016 Haschisch im Schnitt mehr THC als Marihuana. Die Wirkstoffgehalte werden in Deutschland für jede Cannabiszubereitung (Kraut, Blüten und Haschisch) getrennt erfasst und jährlich ausgewertet und im November oder Dezember des Folgejahres veröffentlicht. Die Bestimmung des THC-Gehalts erfolgt auf der Basis der Beschlagnahmungen von Tausenden von Proben Marihuana (Kraut und Blütenstände) und Haschisch durch die Labore von Bundeskriminalamt, Landeskriminalämter und Zollbehörden. Bei den gemeldeten Wirkstoffgehalten wird das bei thermischer Belastung zusätzlich entstehende Tetrahydrocannabinol (THC) mit berücksichtigt.

Quelle: Taz blogs, 2019