Thailand legalisiert medizinisches Cannabis

In Bangkok hat die erste Klinik für die Verschreibung von Cannabisöl eröffnet. Die Entscheidung, Cannabis für medizinische Zwecke zu legalisieren, kam überraschend: Denn Thailand hat traditionell eine harte Haltung gegenüber Drogen. Entscheidend waren deshalb wohl auch nicht allein medizinische Gründe – sondern auch handfeste wirtschaftliche Interessen.

Quelle: DW, 2020

Hanfbarprozess in Braunschweig: Müssen Betreiber ins Gefängnis?

Gegen die Hanfbar-Betreiber fordert die Staatsanwaltschaft Haftstrafen von drei und von 2,5 Jahren – Bewährung wäre damit vorerst nicht möglich. Im Prozess um die beiden Betreiber der Braunschweiger Hanfbar sind am Montag vor der 4. Großen Strafkammer des Landgerichts Braunschweig die Plädoyers gehalten worden. Während die Staatsanwaltschaft mehrjährige Freiheitsstrafen fordert, plädiert die Verteidigung auf Freispruch.

Quelle: Braunschweiger Zeitung, 2020

Fast 3 Millionen Euro an einem Tag: Krasser Umsatz durch legalen Cannabis-Verkauf!

USA – Im US-Bundesstaat Illinois gibt es seit vergangenen Mittwoch legal Cannabis zu kaufen. Schon am ersten Tag (1. Januar) sollen „ungefähr 77.128 Kunden“ das legale Cannabis in Apotheken gekauft haben, was zu einem Umsatz von 3,2 Millionen US-Dollar (umgerechnet fast 2,9 Millionen Euro) führte, berichtete FOX Business.

Quelle: Tag24, 2020

Cannabis legal: Hunderttausende Begnadigungen in Illinois

Der US-Bundesstaat Illinois hat mit der Legalisierung von Cannabis als Genussmittel seine Drogenpolitik neu ausgerichtet. Am Neujahrstag trat ein Gesetz in Kraft, das allen Bewohnern von Illinois ab 21 Jahren den Erwerb und Konsum von Marihuana zu Genusszwecken erlaubt. Außerdem begann Gouverneur Jay Robert Pritzker mit der Begnadigung von hunderttausenden Bürgern, die wegen geringerer Vergehen im Zusammenhang mit Cannabis-Konsum verurteilt worden waren.

Quelle: ORF, 2020

urks PODCAST – E03 – Cannabis verschreibende Ärzte finden?!

Herzlich willkommen zu einer neuen Podcast-Folge von urks.de!

Das Thema heute lautet wie finde ich einen Arzt der mit Cannabis behandelt. Unter anderem beantworte ich im Podcast Fragen wie:

– Welcher Arzt kann Cannabis Medizin verschreiben?
– Bei welchen Erkrankungen kann Cannabis hilfreich sein und kann vom Arzt verschrieben werden?
– Wo finde ich einen Arzt, der Erfahrung mit Cannabinoiden hat?
– Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die ärztlich verordnete Cannabis Medizin?

Weiterhin spreche ich über meine eigenen Erfahrungen mit Ärzten bei der Behandlung und Verschreibung von Cannabis als Medizin.

Alle notwendigen Informationen gibt es wie immer kostenlos auf urks.de

Menüpunkt->Schmerzstiller-> Enthält eine Liste mit Erkrankungen, bei denen Cannabis als Medizin bisher hilfeich war. Sowie nützliche Links zum IACM, zur Kassenärztliche Vereinigung und zur Privatärztliche Praxis von Dr. Grotenhermen.

– Menüpunkt->Schmerzstiller->Versand-Apotheke-> Eine Auflistung mit Versand Apotheken, die Deutschlandweit Cannabis Medizin versenden.
– Menüpunkt->Rezepte-> In dieser Rubrik findet ihr Rezepte mit Geschmack und einer Prise Cannabis zur medizinischen Behandlung
– Menüpunkt->Rezepte->Dosis Rechner->Hier habe ich eine Dosiertabelle für Cannabis haltige Lebensmittel & Getränke für euch hinterlegt!

Wer eine Amazon Alexa besitzt, kann sich gerne täglich die aktuellen News von urks.de frisch ausgekotzt vorlesen lassen. Den urks Podcast könnt ihr zudem auch mit Amazon Alexa abspielen lassen.

Zu guter Letzt recht herzlichen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen zu meinem Podcast. Bereits in der ersten Woche wurden meine Podcast-Folgen mehrere hundertmal heruntergeladen … das habe ich so nicht erwartet … freue mich helfen zu können!

Jetzt ist der urks Podcast auch kostenlos auf #itunes #deezer #spreaker #spotify #castBox #podplayer #radiopublic #blubrry #anchorfm #listennotes #playerfm #plex #pocketcasts #podbean #tunein zu hören, um euch zu informieren und zum handeln zu bewegen.

Liebe Feunde, in diesem Sinne, wir hören uns garantiert!

Italien erlaubt den Anbau von Cannabis zu Hause

In Italien ist der Anbau von Cannabis nicht mehr verboten, wenn es sich um eine „minimale Menge zum persönlichen Gebrauch“ handelt. Wer es zu Hause pflanzt, könne strafrechtlich nicht verfolgt werden, wenn aus der geringen Menge klar hervorgehe, dass die Produktion dem „persönlichen Konsum“ diene, urteilte das Oberste Gericht in Rom laut Medienangaben.

Quelle: Wiener Zeitung, 2019