Bergkamener kann unerträgliche Schmerzen nur mit Hanf lindern

„Auf einer Skala von eins bis zehn“, sagt Rüdiger Klos-Neumann, „liegen meine Attacken bei acht und neun.“ Ab zehn wird er vor lauter Schmerzen ohnmächtig. Klos-Neumann ist chronisch krank, er leidet an Cluster-Kopfschmerzen. Dagegen hilft ihm nur eins: Marihuana. Aber seit Dezember zahlt die Krankenkasse nicht mehr.

Bergkamen – 300 Gramm Cannabisblüten, soviel verkocht Rüdiger Klos-Neumann im Monat. Zehn Gramm kosten in der Apotheke 184 Euro. Er erhitzt die Blüten erst, um ihre Wirkung zu aktivieren, dann kocht er aus den Pflanzen Tee. „Man muss die Blüten mittrinken“, erklärt Klos-Neumann. Lässt seine Dosis nach, nutzt er einen Verdampfer. Nur so kommt er durch den Tag, kann arbeiten und sich um seine Familie kümmern.

Quelle: Westfälischer Anzeiger, 2020

Hanf-Fachgeschäft im Zentrum von Bergkamen

Hanf-Fachgeschäft im Zentrum von Bergkamen

Seit fünf Jahren erhält der chronisch erkrankte Rüdiger Klos-Neumann Hanf auf Rezept. Hanf hält täglich seine Schmerzen in Griff und ermöglicht ihm wieder erwerbstätig sein zu können. Ebenso lang beschäftigt er sich mit dem Thema Hanf und dessen über 50.000 verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten.

Rüdiger Klos-Neumann plant die Eröffnung eines Hanf-Fachgeschäftes in Bergkamen. Für dieses Vorhaben sucht der Unternehmer noch Investoren, die sich an diesem Projekt beteiligen möchten.

„Meine Familie und ich haben dank der positiven Wirkung und Verträglichkeit der Hanfprodukte unsere Lebensqualität nachhaltig verbessern können. Dies möchten wir nun mit anderen Menschen teilen.“ schreibt Rüdiger Klos-Neumann.

Als möglichen Standort für das Hanf-Fachgeschäft wurde das City-Center in Bergkamen ins Auge gefasst. Hier gibt es ausreichend Parkmöglichkeiten, sowie barrierefreien Zugang und eine gute Verkehrsanbindung. Bevor der Verkauf starten wird, werden zur Absicherung des Geschäftsvorhabens alle Produkte (Zertifikate, Analysen und Genehmigungen) nochmals dem Gesundheitsamt Unna, Ordnungsamt sowie Polizeibehörden zur Überprüfung vorgelegt, damit es beim Verkauf keine Probleme für Kunden und Händler gibt. Alle Hanf Produkte sind bereits international im Handel verfügbar und haben alle erforderlichen Genehmigungen und Lizenzen.

In dem CBD Fachgeschäft wird es ein umfangreiches Produktangebot geben. Neben CBD Öle, nikotinfreie CBD Liquids zur Verdampfung, Hanf Tee, Hanf Kaffee, Hanf Lebensmittel und Süßwaren, wird es auch Hanf Kosmetika und Pflegeprodukte geben.

Die CBD Aromapflege-Öle, zum einmassieren auf der Haut, wurden für Menstruationsbeschwerden, für den Kopf zur Entspannung und für die Gelenke entwickelt. Für Weinliebhaber gibt es einen Schaumwein mit Hanfaromen, der in Frankreich im Weinanbaugebiet Champagne hergestellt wird.

Natürlich darf Hanf Tierfutter nicht fehlen und es soll auch Bekleidung aus 100 % Hanffaser zu kaufen geben. Dabei legt Rüdiger Klos-Neumann besonderen Wert auf Kundenberatung und nachhaltige Produktion der Waren, die ausgiebig getestet worden sind, um nur die beste Qualität in den Handel zu bringen.

Natürlich wird es alle Produkte zukünftig auch im eigenen Online-Shop zu bestellen geben und die lokale Auslieferung in Bergkamen mit einem Fahrrad-Lieferservice realisiert werden.

Kontakt: LinkeDin – Rüdiger Klos-Neumann

Was ist CBD?
Es gibt mindestens 113 bereits isolierte Cannabinoide von der Hanfpflanze, die verschiedene Wirkungen aufweisen. Cannabidiol (CBD) ist eines dieser Cannabinoide und ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid, das aus dem weiblichen Hanf (Cannabis) gewonnen wird.
Medizinisch wirkt es entkrampfend, entzündungshemmend, Angst lösend und gegen Übelkeit.

uRKs in Kürze im TV

Liebe Leute, in zwei Wochen stehe ich wieder vor der TV-Kamera, um über die Entwicklung und Erfahrungen von Patienten im Umgang mit Cannabis als Medizin zu berichten. Die Ausstrahlung wird recht zeitnah im TV zu sehen sein und auf meinem Blog uRKs.de vorab bekanntgegeben.

Vielen Dank für eure zahleiche Unterstützung!

Quelle: Urks, 2020

Die Cannabis-Produkte, die ihr im Supermarkt kauft, könnten nicht mehr als ein wirkungsloses Lifestyle-Produkt sein

An vielen deutschen Kiosk-Theken werden nicht nur Feuerzeuge, Süßwaren und Zeitschriften angeboten, seit geraumer Zeit tummeln sich dort auch allerhand Hanfprodukte. Auch in der Apotheke, Drogerie und in Supermärkten sind sie in den Regalen zu finden — unter anderem in Form von Müsli, Kapseln, Bier oder Schokolade.

Als besonders hip und gesund gelten Cannabidiol-Produkte (kurz: CBD) wie zum Beispiel das CBD-Öl. Im Internet berichten Konsumenten, wie ein paar Tropfen der erdig schmeckenden Flüssigkeit ihre Kopfschmerzen lindern oder ihnen beim Entspannen und Einschlafen helfen. Sogar Depressionen und chronische Schmerzen sollen durch CBD-Öl besser werden.

Quelle: Business Insider, 2020

Mehr Cannabis aus und für Portugal

Das kanadische Unternehmen Tilray, ein Pionier im Bereich des therapeutischen Cannabis`, will sich stärker in Portugal engagieren. Vor kurzem hat Tilray bei den portugiesischen Gesundheitsbehörden einen Antrag für die Vermarktung seiner Produkte in Portugal gestellt, die Genehmigung wird für das erste Quartal 2020 erwartet. In Cantanhede, nördlich von Coimbra, eröffnete Tilray bereits im April 2019 seine erste Produktionsstätte mit der Pflanzung von 100.000 Hanfpflanzen in Gewächshäusern sowie auf Freilandplantagen. Für das Investment waren die positive Gesetzgebung, das günstige Klima und die Qualität der Arbeitskräfte ausschlaggebend, heißt es bei Tilray.

Quelle: Algarve Entdecker, 2020

Therapietreue: 3/4 der Cannabispatienten bleibt dabei

77 Prozent der Patientinnen und Patienten, die ein Cannabis-Rezept erhielten, wurden auch mehrere Monate später noch mit Cannabis-Produkten therapiert. Außerdem ergeben neue Berechnungen, dass nur ca. 45 Prozent der Cannabisblüten aus der Apotheke über die gesetzliche Krankenkasse abgerechnet werden. Der größere Teil wird aus eigener Tasche oder von privaten Kassen bezahlt.

Quelle: Leafly, 2020