uRKs Podcast – E07 – We ed 2050 – Das Chaos

uRKs Podcast – E07 – We ed 2050 – Das Chaos

In der heutigen uRKs Podcast Episode gibt es ein neues Kapitel aus „We ed 2050 – Aussicht auf bessere Zeiten”. Das Kapitel mit dem Titel „Das Chaos“ spielt vornehmlich in der Zeit von 2020 bis 2030. Es hat nicht viel gefehlt und die Menschheit wäre Geschichte gewesen. Doch wir hatten Glück im Unglück, einige von uns zumindest. Denn leider haben es über 50% der Weltbevölkerung nicht ins Jahr 2031 geschafft. Die Greens und Imps waren übrig geblieben, die Millions hatten es gewusst und sind ein Jahr vor dem Sturm ins Weltall geflüchtet.

Viel Spaß und gute Unterhaltung mit etwas Science und Fiction.

uRKs Podcast – E06 – We ed 2050 – Der Verfall

uRKs Podcast – E06 – We ed 2050 – Der Verfall

Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen zu meinem SciFi Roman „We ed 2050 – Aussicht auf bessere Zeiten“. Als Dankeschön gibt es heute einen Auszug aus dem zweiten Kapitel mit dem Titel „Der Verfall“. Weiterhin sammel ich eure Anregungen, um den Roman noch interessanter zu machen. Daher ist der heutige Podcast aus der laufenden Bearbeitung des Romans entstanden. Die endgültige Version gibt es dann als Hörbuch und in gedruckter Form.

Viel Spaß und gute Unterhaltung.

uRKs Podcast – E05 – We ed 2050 – Intro

uRKs Podcast – E05 – We ed 2050 – Intro

Die letzten Monate habe ich unteranderem an meinem neuen Roman/Hörbuch mit dem Titel “We ed 2050 – Aussicht auf bessere Zeiten” gearbeitet. Der Roman enthält ein wenig Science und Fiction und wie ich mir eine mögliche Zukunft vorstelle. Im heutigen uRKs Podcast 05 nehme ich Dich also mit auf eine Reise durch die Zeit in das Jahr 2050. Komm gut hin und her.

Wie immer kann der uRKs Podcast überall kostenlos heruntergeladen werden. Einfach nach uRKs bei eurem Podcast Anbieter suchen, dann sollte dem Hörgenuss nichts im Wege stehen.

Viel Spaß und gute Unterhaltung. Bei Gefallen und Lust auf mehr „We ed 2050 – Aussicht auf bessere Zeiten“, einfach ein passendes Kommentar hinterlassen und es gibt weitere Hörproben aus dem Jahr 2050.

Wie man 2,7 Milliarden Euro an Steuereinnahmen generieren könnte

Wie man 2,7 Milliarden Euro an Steuereinnahmen generieren könnte

Im persönlichen Gespräch am 13.03.2020 durfte ich als Patientenvertreter und Unternehmensberater unseren Landrat Michael Makiolla und den Leiter des Gesundheitsamtes Unna über die massiven Probleme von Cannabis-Therapie Patienten im Kreis berichten (Quelle: Punkt 3). Dabei habe ich meine Empfehlung untermauert ein Modellprojekt für die Abgabe von Cannabis im Kreis Unna zu realisieren.

Die anhaltenden Prohibition (Quelle: Punkt 6) ist fehlgeschlagen und verschlingt Millionen von Steuergeldern. Weiterhin gab es bereits vor Corona immer wieder Lieferengpässe bei vielen Schmerzmitteln in der Apotheke (Quelle: Punkt 1). Die Top 10 der meistverkauften Schmerzmittel in der Apotheke könnten durch med. Cannabis Produkte ergänzt bzw. ersetzt werden. (Quelle: Punkt 10)

Eine regulierte Abgabe von Cannabis mit Beratung, Wirkstoffkontrolle und funktionierenden Jugendschutz könnte Deutschland geschätzt 2,7 Milliarden Euro an Steuereinnahmen bringen (Quelle: Punkt 2). Gerade in der aktuellen Situation wo ein Milliarden schweres Hilfspaket nach dem anderen von der Bundesregierung präsentiert wird, gibt es mögliche alternative Einnahmequellen für Komunen und Landkreise, die nicht nur Steuereinnahmen sondern auch eine Vielzahl an neuen Arbeitsplätzen und Ausbildungsberufen schaffen kann.

Bremen und Thüringen haben die Zeichen der Zeit bereits erkannt. (Quelle: Punkt 9).

Seit mehr als fünf Jahren informiere ich neben der Industrie vor allem die Politik auf bundes-, landes und lokaler Ebene und setze mich für eine regulierte Abgabe von Cannabis, mit Wirkstoffkontrolle und Jugendschutz ein.

Unser Landkreis Unna, wird maßgeblich von der SPD Partei geführt. Auch wenn die SPD Partei Spitze sich für Modellprojekte ausgesprochen hat. (Quelle: Punkt 5) bedeutet dies anscheinend nicht, das sich die lokale SPD Politik dem anschließt und unterstützt?!

1. Bereits ohne Coronavirus Medikamenten-Engpass
Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-medikamente-versorgungslage-100.html

2. Professor Justus Haucap hat die Kosten der Cannabisprohibition in Deutschland ausgerechnet:”Legalisierung bringt 2,7 Milliarden Euro Steuereinnahmen jährlich”
Quelle Artikel: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/drogenpolitik-cannabis-legalisierung-bringt-2-7-milliarden-euro-jaehrlich-1.4214571
Quelle DHV Studie: https://hanfverband.de/sites/hanfverband.de/files/cannabis_final-141118.pdf

3. “Enttäuschung bei Patienten immer größer”
Quelle: https://blogs.taz.de/drogerie/2020/06/28/enttaeuschung-bei-patienten-immer-groesser/

4. “Cannabis als Corona-Schutz? Neue Studie stellt plausible These auf”
Quelle: https://www.merkur.de/welt/corona-cannabis-deutschland-infektionsrisiko-gegenmittel-studie-zr-13768323.html

5. Die SPD hat am 11.02.2020 ein Positionspapier mit dem Tital “Cannabis: Neue Wege gehen!
Cannabis-Verbotspolitik verändern, regulierte Abgabe durch Modellprojekte ermöglichen!” veröffentlicht.
Quelle: Positionspapier der SPD-Bundestagsfraktion (https://www.spdfraktion.de/system/files/documents/positionspapier-cannabis-neue-wege-gehen-20200211.pdf)

6. Neue Studie: Kosten der Cannabis-Prohibition in Deutschland – Wachsende Zustimmung für Legalisierung in Deutschland
Quelle: https://hanfverband.de/nachrichten/pressemitteilungen/neue-studie-kosten-der-cannabis-prohibition-in-deutschland-wachsende-zustimmung-fuer-legalisierung-in-deutschland

7. Polizisten fordern Cannabis-Legalisierung
Quelle: https://www.n-tv.de/politik/Polizisten-fordern-Cannabis-Legalisierung-article20268395.html
 
9. Neuer Anlauf für Cannabis-Modellprojekt in Bremen
Quelle: https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-neuer-anlauf-fuer-cannabismodellprojekt-in-bremen-_arid,1916538.html

10. Welche Medikamente könnte Cannabis ersetzen?
Quelle: https://sensiseeds.com/de/blog/welche-medikamente-konnte-cannabis-ersetzen/
 
In diesem Sinne bleibt gesund,
Rüdiger Klos-Neumann
Senior Cannabis Business Consultant

Großrazzia in Supermärkten: Münchner Polizei verkündet Schlag gegen Drogenring

Die Münchner Polizei führt eine Großrazzia durch. In Supermärkten wie Rewe und Edeka werden  Hanfprodukte in großen Mengen verkauft. Deswegen ermittelt nun die Polizei unter Einbezug von Spezialkräften aus ganz Oberbayern.

  • München Polizei setzt Großrazzia in Einkaufsmärkten wie Rewe und Edeka durch
  • Großeinsatz der Polizei: kiloweise  Hanfprodukte in Münchner Supermärkte
  • Zahlreiche Verkäufer werden von der Polizei ermittelt

Quelle: Hallo München, 2020